• Willkommen im Glossar

    Begriffe aus Werbung und Medien

    Hier finden Sie eine Erläuterung der wichtigsten Fachbegriffe aus der Medienbranche rund ums Thema Werbung und Medien.

    crossvertise ist der einzigartige Onlinemarktplatz für Werbemedien aller Art. Entsprechend erwarten Sie hier Begriffserläuterungen aus den Bereichen Plakatwerbung, Außenwerbung, Radiowerbung, Printwerbung, Kinowerbung, Mobilewerbung, Onlinewerbung und TV-Werbung.

  • Tipp: Unsere Gratis-ePaper

    Gratis ePaper

    zur Download-Übersicht

A

  • Abspannsplit

    Werbeeinblendungen beim Abspann von Fernsehformaten wie Filmen und Serien. Der emotionale Ausklang eines Formates und die hohe Aufmerksamkeit der Zuschauer machen diese Werbeform interessant.
    mehr zu TV-Werbung

    Ad

    Abkürzung für englisch: "Advertisement"= deutsch: Werbung / Anzeige. Im Internet sind damit auch Pop-ups und Werbebanner gemeint.
    mehr zu Onlinewerbung

    AdClicks

    AdClicks bezeichnen Klicks auf ein Werbemittel, der i.d.R. zum Angebot des Werbetreibenden führt.
    Besonders für die Bewertung von Response-Kampagnen ist der Klick eine wichtige Kennzahl, da er die Reaktion der Nutzer direkt wiedergibt. Zur Bewertung von Branding-Kampagnen ist er nur bedingt geeignet.
    mehr zu Onlinewerbung

    AdImpression (AI)

    Anzahl der Einblendungen einer Onlinewerbung. Die Zählung erfolgt, wenn das Werbemittel vollständig eingeblendet wurde.
    mehr zu Onlinewerbung

    Adserver

    Datenbankbasiertes System zur Bereitstellung und Verwaltung von Werbeflächen im Internet, das durch Protokollierung den Werbeerfolg einer Online-Werbeschaltung messbar macht.
    mehr zu Onlinewerbung

    AE

    Die Abkürzung steht für "Annoncen Expedition". Damalige Bezeichnung der Vermittler (Vorläufer der Werbeagenturen) zwischen Zeitung und werbetreibenden Unternehmen, die eine Anzeige schalten wollten.
    mehr zu Printwerbung

    Affinität

    Die Affinität bezeichnet, wie hoch der Nutzeranteil einer bestimmten Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung ist. Sie wird als Indexwert zur Zielgruppennähe eines Mediums angegeben. Ein Index von 110 bedeutet beispielsweise, dass der Anteil der Sehbeteiligung einer bestimmten Zielgruppe im betreffenden Medium um 10 % höher liegt als der Anteil dieser Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung. Formel: (RW in der ZG / RW in der Ges. Bev.) x 100
    mehr zu TV Werbung

    Affichenpapier

    Spezielles, nassreißfestes Druckpapier mit blauer Rückseite, um ein Durchscheinen überklebter Plakate zu verhindern.

    ag.ma

    Eine Abkürzung für die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e. V.. Als Joint Industry Committee (JIC) forscht der Verein unter Einbeziehung aller im Markt agierenden Verkäufer und Käufer von Medialeistungen.
    mehr zu Mediaplanung

    AGF

    Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung ist ein Zusammenschluss der Sender ARD, ProSiebenSat1 Media AG, RTL und ZDF zur gemeinsamen Durchführung und Weiterentwicklung der kontinuierlichen quantitativen Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Werbekunden, Media-Agenturen sowie weitere Sender sind in den Arbeitsgremien der AGF ebenfalls vertreten. Durch diese breite Mitgliedsbasis haben sich die von der AGF herausgegebenen Fernsehnutzungsdaten als allgemein anerkannte "Marktwährung" etabliert.
    mehr zu TV Werbung

    AGOF

    Die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung ist der Zusammenschluss der führenden Online-Vermarkter Deutschlands mit dem Ziel, eine einheitliche Online-Währung zu etablieren.
    mehr zu Onlinewerbung

    AIDA-Modell

    Der Name ist ein Akronym, welches sich aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Phasen zusammensetzt:

    Attention (Aufmerksamkeit): Der Kunde wird auf das Produkt aufmerksam.

    Interest (Interesse): Der Kunde bekundet sein Interesse am Produkt.

    Desire (Verlangen): Der Kunde will das Produkt besitzen.

    Action (Handeln): Der Kunde erewirbt das Produkt.

  • Allonge

    Die Allonge ist werbesprachlich ein Anhang an einen Werbefilm oder einen Radiospot. Ein Beispiel ist die schriftliche oder akustische Aufführung von Händler- oder Bezugsadressen im Anschluss an eine Filmsequenz oder einen Werbespot im Radio. So wird z.B. oft bei Kinowerbung die Produktwerbung für Markenartikel durch die Nennung eines lokalen Händlers und/oder Aufführung eines bekannten Firmenauftritts für den lokalen oder zeitlich begrenzten Einsatz (Diese Woche besonders günstig bei …) angepasst.

    Ambient Media

    Ambient Media bezeichnet Werbemittel, die im Außenbereich im direkten Umfeld der Zielkunden eingesetzt werden. Beispiele sind Werbeträger in Restaurants, Schwimmbädern oder Fitnessstudios.
    mehr zu Ambientwerbung

    Ambush-Marketing

    Auch Parasiten- oder Schmarotzer-Marketing genannt. Gezielte Marketingaktivitäten, die die mediale Aufmerksamkeit eines Events ausnutzen ohne selbst Sponsor zu sein. Der Begriff Ambush kommt aus dem englischen und bedeutet Hinterhalt.
    mehr zu Mediaplanung

    Antizyklistische Werbung

    Werbeaktivitäten aus konjunkturellem Anlass. Überproportionale Werbeaufwendung zu einem Zeitpunkt, in dem Nachfrage und Beschäftigung in der Volkswirtschaft rückläufig sind (Rezession) bzw. bei Einschränkung der Werbeaufwendungen in Boomzeiten.

    AS

    Abkürzung für Anzeigenschluss im Printbereich.
    mehr zu Printwerbung

    Auflage

    Bezeichnung für die Zahl der auf einmal – in einem Druckvorgang – produzierten Exemplare einer Publikationen im Verlagswesen (Zeitung, Bücher, etc.).

    Ausgabe

    Unterscheidung der Aufmachung oder des Inhalts einer Auflage von anderen Auflagen desselben Werkes.

    Außenwerbeträger

    Instrument der Außenwerbung, das zur Anbringung eines Außenwerbemittels dient u.a. Allgemeinstelle, City-Light-Poster, Ganzsäule, Großfläche, Litfasssäule.
    mehr zu Außenwerbung

    Außenwerbung

    Auch Out-of-Home genannt, umfasst alle Werbeformen, bei denen sich die Werbeträger im öffentlichen Raum befinden.
    mehr zu Außenwerbung

    AWA

    Die Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse, die die Mediennutzung sowie das Konsumverhalten und die Einstellungen Erwachsener ab 14 Jahre erfasst, wird vom Institut für Demoskopie Allensbach einmal pro Jahr erstellt. Die AWA weist im Vergleich zu MA niedrigere Fallzahlen, ein anderes Verfahren zum Stichprobenziehen von den Befragten sowie weitreichende Fragen zu Lifestyle und Produkt- und Markenverwendung auf.

    Awareness

    Die Bekanntheit einer Marke oder eines Anbieters beim Verbraucher.

Nach oben

B

  • B-to-B oder B2B

    Business to Business. Handels- und Kommunikationsbeziehungen zwischen mindestens zwei Unternehmen oder Behörden.

    B-to-C oder B2C

    Business to Consumer. Handels- und Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen und Privatpersonen / Konsumenten.

    Banderole

    Plastik- oder Papierband, das ein Produkt umschließt. Häufig um Zeitschriften
    oder Pappbecher zu finden.

    Basisauszählung

    Der Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung wird durch eine Basisauszählung bestimmt.

    Basiserhebung

    Eine Analyse , die nur generelle Einsichten ermittelt. Sie kann Grundlage für Untersuchungen mit bestimmter Zielsetzung sein (z. B. Analyse von Konsumgewohnheiten).

    Behavioral Targeting

    Behavioral Targeting bedeutet, die Werbeauslieferung davon abhängig zu machen, welche Online-Inhalte die Internet-Nutzer zuvor aufgerufen haben.
    Somit kann etwa Besuchern von Auto-Seiten auch dann Auto-Werbung eingeblendet werden, wenn sie später auf Finanz-Seiten surfen.
    mehr zu Onlinewerbung

    Beilage

    Diese Zustellform der Haushaltswerbung erfolgt als Beilage in einer kostenlosen Wochenzeitung/Anzeigenblatt. Oftmals dürfen bei dieser Zustellform auch Werbeverweigerer mit bedient werden.

  • Bekanntheitsgrad

    Ausmaß, in dem eine bestimmte Marke, ein Name oder Produkt "bekannt" ist. Man unterscheidet dabei nach "aktiver" (Ermittlung mit Unaided Recall / ungestützt) und "passiver" Bekanntheit (Ermittlung mit Aided Recall / gestützt). Der Bekanntheitsgrad kann einen sehr starken Einfluß auf die Ergebnisse von Anzeigen-Tests haben: Je höher der Bekanntheitsgrad einer Marke, um so höher auch die Chance der Wiedererkennung.

    Brand Awareness

    Engl. für „Markenbekanntheit“. Die Markenbekanntheit bezeichnet einen durch die Befragung von Zielgruppen ermittelten Wert, der angibt, wie viel Prozent der Befragten sich an eine bestimmte Marke erinnern konnten und unter welchen Bedingungen sie sich erinnern. Unter anderem wird dabei untersucht, ob die Befragten die Marke der richtigen Produktkategorie zuordnen können, dieser Marke vertrauen und sie mit positiven bzw. negativen Eigenschaften verknüpfen.

    Briefing

    Informationsgrundlage für die Werbeagentur, um eine Werbestrategie oder -kampagne zu entwickeln. Ein Briefing wird entweder vom Kunden gestellt oder sinnvollerweise mit der Werbeagentur erarbeitet.

    Budget / Etat

    Er bezeichnet die finanziellen Mittel, die in einem bestimmten Zeitraum für eine Werbekampagne zur Verfügung stehen. In der Regel entfällt der weitaus größte Teil des gesamten Werbeetats auf den Medieneinsatz. Er bildet die Basis für eine optimale Umsetzung der Aufgabenstellung und für einen erfolgreichen Mediaplan.

Nach oben

C

  • City-Light-Board

    Verglaste und hinterleuchtete Vitrine in 2,50 m Höhe, in die ein Plakat eingesetzt wird.
    mehr zu City-Light-Board

    City-Light-Poster

    Verglaste und hinterleuchtete Vitrine, in die ein Plakat eingesetzt wird.
    mehr zu City-Light-Poster

    City-Light-Säule

    Vollverglaste hinterleuchtete Litfaßsäule. 
    mehr zu City-Light-Säule

    Cityplex-Kino

    Modernes kleineres Kinocenter in der Innenstadt mit 3-6 Leinwänden. In Ausstattung und Komfort vergleichbar mit modernen Großkinos, wegen des kleineren Publikums allerdings nicht den Multiplexkinos zuzuordnen. Häufig in mittelgroßen Städten zu finden.
    mehr zu Kinowerbung

    Click-Through-Rate

    Gibt an, wie viele Klicks eine Werbeanzeige pro Seitenaufruf erhält.
    mehr zu Mobilewerbung

    Cluster

    Statistische Personengruppe, deren Mitglieder bestimmte gemeinsame Merkmale aufweisen, die sich von allen anderen Teilgruppen einer Grundgesamtheit unterscheiden.

    Content Ad/ Medium Rectangle

    Die ContentAd bezeichnet ein Werbemittelformat in der Onlinewerbung. Hier wird das Werbemittel direkt im redaktionellen Umfeld platziert, was eine erhöhte Aufmerksamkeit der Nutzer erzeugt. Das Format des Medium Rectangles ist wie der Name sagt ein Rechteck, die Abmessungen betragen üblicherweise 300 x 250 Pixel - aber auch andere Formate sind möglich.

    Contentsplit

    Fernsehspot, der in einem vorgegebenen Rahmen des Senders ausgestrahlt wird. Dieser Rahmen umfasst Informationen (Wetterdaten, Fußballergebnisse, o.ä.) für den Zuschauer und erhöht dadurch dessen Aufmerksamkeit.

    Cost per GRP

    Der GRP-Preis ist ein Index zur Wirtschaftlichkeitskontrolle von Kampagnen. Er orientiert sich an den Kosten, die für die Kontaktchance mit 1% der Zielgruppe entstehen. In der TV-Branche berechnet man den Cost per GRP meist auf der Basis des Halb-Minuten-Preises.
    mehr zu TV-Werbung

  • CPC / CPO

    Tools für das Media-Controlling im Internet sind CPC / CPO. CPC (cost-per-click) sind die Kosten pro Seitenbesucher. Den durchschnittlichen CPC berechnet man, um zu erfahren, wie teuer jeder einzelne Click war. CPO (cost-per-order) ist eine Zahlungsmethode, bei der erst verrechnet wird, wenn ein User über einen Werbebanner tatsächlich einen Kauf getätigt hat.
    mehr zu Onlinewerbung

    CPV (cost-per-visit)

    Steht für Kosten pro Besuch. Der Werbungtreibende zahlt nicht für die Einblendung seiner Anzeige, sondern erst dann, wenn ein Nutzer die Reklame anklickt und die beworbene Website tatsächlich besucht.
    mehr zu Onlinewerbung

    Crawl

    Werbeeinblendung im Laufband von Nachrichtensendern wie z.B. n-tv. Ein Laufband ist ein News-Ticker, der am unteren Bildschirmrand die aktuellsten Neuigkeiten wie z.B. Börsenwerte oder Hochrechnungen einblendet.
    mehr zu TV-Werbung

    Crossmedia

    Die Kommunikation über mehrere inhaltlich, gestalterisch und redaktionell verknüpfte Kanäle, die den Nutzer zielgerichtet über die verschiedenen Medien führt und auf einen Rückkanal verweist.

    Crossmedia-Werbung

    Mit Crossmedia-Werbung können Werbetreibende die Synergieeffekte vernetzter Kommunikation nutzen. Die Werbebotschaft wird nicht nur On Air kommuniziert, sondern durch die Einbindung ins Off Air (Events) und Online Programm des Senders integriert. Auf diese Weise werden die spezifischen Stärken der jeweiligen Medien optimal genutzt.
    mehr zu Radiowerbung
    mehr zu TV-Werbung
    mehr zu Onlinewerbung

    Customer Journey

    Die Customer Journey beschreibt den Weg des Users im Internet – von der Bedarfserkennung bis hin zum Kaufabschluss. Einen Großteil dieses Weges zu kennen, bedeutet für Werbetreibende einen entscheidenden Vorteil: Sie wissen, welche Maßnahmen einzeln oder in Kombination (finanziellen) Erfolgt bringen.
    mehr zu Onlinewerbung

Nach oben

D

  • Dekade

    Bezeichnet eine Buchungsperiode im Außenwerbebereich. Das Kalenderjahr besteht insgesamt aus 34 Dekaden. Eine Dekade umfasst dabei abwechselnd 10 bzw. 11 Tage, in dem Plakatstellen gebucht werden können. Jeweils zu Beginn und zum Ende eines Jahres gibt es eine Dekade mit 14 Tagen. Die genauen Termine können dem Dekadenplan entnommen werden.
    mehr zu Plakatwerbung

    Demographische Merkmale

    Sie beschreiben wirtschaftliche und - eingeschränkt - soziale Eigenschaften von Personen oder auch Ländern, Gemeinden, Gesellschaften. Zu den typischen und häufig benutzten demographischen Merkmalen gehören Alter, Geschlecht, Familienstand, Schulbildung, Berufstätigkeit, Art der Berufstätigkeit und die Wohnortgröße. Sie sind die Unterscheidungsmerkmale in der Planung und Forschung.

    Digitaldruck

    Innovatives Druckverfahren, welches sich für die kostengünstige Herstellung von Kleinstauflagen bis ca. 200 Stück eignet.

    Direkt-Mailing

    Oberbegriff für jede Direkt-Werbesendung, die den Empfänger per Post erreicht.

    Direktverteilung

    Die Zustellung erfolgt an Privathaushalte im Zustellgebiet durch Einstecken der Prospekte in vorhandene Briefkästen mit Namensschild. Briefkästen mit Werbeverbot dürfen nicht beliefert werden.

  • Direktwerbung

    Direktwerbung umfasst alle Formen der individuellen, nicht persönlichen Kommunikation zwischen Anbieter und ausgewählten Nachfragern, vorrangig Werbebriefe, Prospekte, Kataloge, Warenproben. Sie ist untergeordneter Bestandteil des Direktmarketing innerhalb der Marktkommunikation des Marketings.

    DPI

    Dots per Inch ist eine Maßeinheit für die Auflösung beim Druck.

    Drive Time

    Bezeichnet die Hauptsendezeit im Radio, die jeweils für wenige Stunden am Morgen und Abend überwiegend Pendler über das Autoradio erreicht.

    Druckauflage

    Die Druckauflage umfasst die Anzahl der gedruckten Exemplare eines Printmediums.

    DU

    Abkürzung für Druckunterlagen im Print-Bereich.
    mehr zu Printwerbung

    Duftpunkt

    Auf Anzeigen oder Beilagen kann durch Duftlack ein Geruch angebracht werden, durch den z.B. Gerüche von Parfums angenähert werden.
    mehr zu Printwerbung

Nach oben

E

  • Einschaltquoten

    Die Einschaltquote einer Radio- oder Fernsehsendung ist der prozentuelle Anteil der Empfangshaushalte, die zu einem gegebenen Zeitpunkt die Sendung verfolgten, an der Gesamtmenge aller Empfangshaushalte: Die Prozentzahl lässt somit Rückschlüsse auf die absolute Zuschauerzahl zu. Umgangssprachlich ist manchmal auch diese absolute Zuschaueranzahl die Einschaltquote. Die Erhebung dieser Daten findet über die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) statt.

    Erhebung

    Sie bezeichnet die systematische Untersuchung, Auszählung oder Beobachtung einer Gesamtheit oder Stichprobe von Elementen. Sie soll die Häufigkeit, Intensität und Beziehung von bestimmten Merkmalen dieser Elemente feststellen.

    Ethnomarketing

    Ethnomarketing bezeichnet gezielte Werbung von Bevölkerungsgruppen mit Migrationshintergrund. Diese Bevölkerungsgruppen haben eine andere Muttersprache, einen anderen kulturellen Hintergrund und nutzen andere Medien. Entsprechend sollte die Werbung darauf zugeschnitten sein.
    mehr zu Ethnomarketing

  • Evaluierung

    Bewertung vorgegebener alternativen Streupläne anhand von bestimmten Bewertungskriterien, wie z. B. Nettoreichweite, Tausendleserpreis, Kontaktverteilung.

    EVT

    Abkürzung für Erstveröffentlichungstag einer Anzeige im Print-Bereich.
    mehr zu Printwerbung

    EX

    Abkürzung für Exemplar im Printbereich.

    Expandables

    Werbemittel, das sich bei Mouse-Over oder Klick vergrößert.
    mehr zu Onlinewerbung

    Externe Überschneidung

    Überschneidung der Nutzerschaft bei Belegung verschiedener Medien. Beispiel: Eine bestimmte Anzahl von Personen hört denselben Werbespot auf verschiedenen Hörfunksendern.

Nach oben

F

  • Format

    Form, Art und Weise, z. B. Größe von Papier, Büchern und anderen Druckerzeugnissen. Auch beim Film sowie eine Sendung oder Serie, die im TV ausgestrahlt wird.
    mehr zu TV Werbung
    mehr zu Printwerbung

    Frequency Cap

    Frequency Cap bedeutet, dass ein Online-Werbemittel an einen erreichten Nutzer mit einer vorher definierten maximalen Anzahl ausgeliefert werden darf. Dahinter steckt die Überlegung, dass dieser erreichte Nutzer offensichtlich nicht durch mehrmaligen Werbemittelkontakt zu einer Interaktion, bspw. einen Klick auf das Werbemittel, zu bewegen ist. Die durch die Auslieferung entstehenden Kosten im Falle einer Abrechnung auf TKP-Basis (Tausenderkontaktpreis) können somit bei einem anderen Nutzer sinnvoller eingesetzt werden und es wird außerdem verhindert, dass sich der Nutzer vom aus seiner Sicht penetranten Erscheinen des Werbemittels gestört fühlt.
    mehr zu Onlinewerbung

  • Frequenz

    Häufigkeit, mit der ein Werbemedium oder Werbemitteln erscheint z. B. Fernsehspot.

    FullBanner/ SuperBanner

    Dabei handelt es sich um ein Onlinemedium welches sich horizontal in die Werbeträgerseite integriert, meist am oberen Bildrand.
    mehr zu Onlinewerbung

Nach oben

G

  • Genre (Gattung)

    Unterteilung der verschiedenen Formate in bestimmte Gruppen, z.B. bei den Medien: TV, Print, Online etc.

    Geo-Marketing

    Geo-Marketing legt seinen Fokus auf räumliche (geographische) Aspekte im Marketing und ergänzt somit die Bereiche des klassischen Marketing- Mixes jeweils um die räumliche Sicht. Das Geo-Marketing hat das Ziel den Markt räumlich zu untergliedern und somit auf regionaler Ebene spezifische Werbemaßnahmen durchzuführen.

    Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

    Eines der größten Marktforschungsunternehmen der Welt. Seine Forschungsangebote sind in drei Sektoren aufgeteilt: Custom Research, Retail und Technology and Media.

    Gewinnspielkooperation

    Werbeform, bei der ein Unternehmen den Hauptgewinn eines Gewinnspiels, das inhaltlich in eine Sendung eingebunden ist, zur Verfügung stellt. Je nach Kundenwunsch wird das Produkt genannt, gezeigt oder mithilfe eines Spots vorgestellt.

    Give-Away

    Ein mit Werbeaufdruck versehenes Präsent, welches bei Aktionen zur Verkaufsförderung oder Messen an potentielle Kunden verteilt wird (z.B.: Kugelschreiber, Schlüsselanhänger, Feuerzeuge).

  • Google Adwords Marketing

    Adwords Marketing sind klassische PPC Anzeige (Pay per Click), die den Werbetreibenden die Möglichkeit gibt in Suchmaschinen Textanzeigen zu schalten. Sobald ein Adwords-Konto bei Google eingerichtet ist, erscheinen die gewünschten Textanzeigen rechts und oberhalb der Suchergebnisse. Huckleberry Friends AG ist Google-Professional-Partner und auf den Bereich Adwordsmarketing mit einer hierfür speziell entwickelten Software spezialisiert.
    mehr zu Onlinewerbung

    Großfläche

    Umrahmtes und teils beleuchtetes Plakat im Format 18/1 (252cm x 356cm).
    mehr zu Großflächenwerbung

    Gross Rating Points (GRP)

    Der GRP gibt die Brutto-Reichweite eines Werbeträgers in Prozent innerhalb eines Zielgruppenpotenzials an. Die Berechnung des GRP: Netto-Reichweite in Prozent multipliziert mit den Durchschnittskontakten.

    Siehe auch: Share of Voice

    Grundgesamtheit

    Gesamtheit aller Personen, die an einer Stichprobe beteiligt waren und durch diese repräsentiert werden. Das kann z.B. eine Stichprobe sein die Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren repräsentiert.

Nach oben

H

  • Haushaltswerbung

    Form der Direktwerbung, bei der gedruckte Werbeträger (üblicherweise Prospekte/Flyer) an private Haushalte unadressiert durch Zustelldienste verteilt werden.
    Dabei kann der Werbungtreibende zwischen der Streuung an bestimmte Zielgruppen (Festlegung zum Beispiel nach Beruf, Einkommen, Alter usw.) oder flächendeckender Verteilung nach geographischen Gesichtspunkten wählen.

    Haushaltszahlen

    Über die Ermittlung der Haushaltszahlen wird die zustellbare Auflage für einen Verteilauftrag via Haushaltswerbung ermittelt. Zum einem werden durch die Zustelldienste regelmäßige Zählungen in den Verteilgebieten durchgeführt, zum anderen liefern Datenspezialisten weitere Informationen zu den Haushalten im Verteilgebiet. Man unterscheidet dabei zwischen Haushaltszahlen brutto (alle Haushalte im Verteilgebiet) und Haushaltszahlen netto (Haushalte abzüglich Werbeverweigerer, also die über Werbung erreichbaren Haushalte).

Nach oben

I

  • Image

    Sie bezeichnet die Gesamtheit aller Vorstellungen und Einstellungen zu einem Produkt, einer Marke, einem Medium usw.

    IMAX-Kinos

    Kinos, auf deren übergroßen und gekrümmten Leinwänden speziell produzierte Filme in hoher Bild- und Tonqualität vorgeführt werden.
    mehr zu Kinowerbung

    Individualrabatt

    außervertraglicher, nicht vorhergesehner Rabatt.

    In-Page Ads

    Werbung innerhalb von Webseiten. Neben Standard-Werbebannern, deren Formate vom Interactive Advertising Board festgelegt werden, gibt es ebenfalls standardisierte Premiumwerbeformen, die besonders hohe Aufmerksamkeitswerte erzielen. Sonderwerbeformen ermöglichen mehr Kreativität bei der Gestaltung und können an besonderen Stellen auf einer Webseite stehen. Die Einbettung von Werbevideos in Webseiten ist ebenfalls möglich und wird zu den In-Page Ads.

    Insel-Anzeige

    Eine Anzeige, die an allen Seiten von redaktionellem Inhalt umschlossen ist.
    mehr zu Printwerbung
    mehr zu Onlinewerbung

    In-Stream Video Ads

    In Onlinevideos und Livestreams können Werbevideos an verschiedenen Positionen des Contents eingefügt werden. Diese werden als Linear Video Ads bezeichnet. Non-Linear Video Ads werden parallel zum Content dargestellt, z.B. als Überlagerung oder Einblendung.

    Intermediaselektion

    Wahl zwischen verschiedenen Werbemedien (TV, Print, Hörfunk).

    Interne Überschneidung

    Sie bezeichnet die Überschneidungen der Nutzerschaft bei Mehrfachbelegung in ein und demselben Medium. Beispiel: Eine bestimmte Anzahl von Personen kauft jeden Monat die aktuelle Ausgabe einer Zeitschrift, in der die Werbung platziert ist.

  • Internetwerbung

    Internet beinhaltet alle Werbemaßnahmen im World Wide Web.
    >mehr zu Internetwerbung

    Interstitial

    Interstitials sind der TV-Werbung nachempfunden (Unterbrecherwerbung). Es erscheint bildschirmfüllend innerhalb des Browserfensters und schließt automatisch wieder.
    mehr zu Onlinewerbung

    Intramediaselektion

    Wahl zwischen Werbeträgern (Zeitung, Plakatsäulen, Fernsehsendungen)

    Involvement

    Im Marketing verwendeter Begriff, der aussagt, wie sehr sich ein potentieller Kunde mit einem Produkt oder einer Dienstleistung identifiziert bzw. wie hoch dessen Nutzen für ihn ist.

    ISSN

    Abkürzung für International Standard Serial Number. Die Internationale Standardseriennummer dient der genauen Identifizierung von Zeitschriften und Zeitschriftenreihen.

    IVW

    Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. Funktion ist die Sammlung und Bereitstellung von validen Daten für die Leistungskontrolle von Werbeträgern.

Nach oben

J

  • Keine Einträge.

Nach oben

K

  • K1-Wert

    Der K1-Wert beschreibt die durchschnittliche Leserschaft einer Zeitung oder Zeitschrift. Damit er erhoben werden kann, stellt man ausgewählten Personen des weitesten Leserkreises gewisse Fragen, die auf die Lesehäufigkeit der Leser abzielen. Mit diesen Angaben wird die Kontaktwahrscheinlichkeit eines Printmediums pro Ausgabe ermittelt. In der optimistischen Annahme, dass alle Leser ihr Leseverhalten richtig einschätzen, gibt der K1-Wert die Nettoreichweite eines Printmediums an.
    mehr zu Printwerbung

    Kampagne

    Eine Kampagne umfasst alle für ein Produkt in einem bestimmten Zeitraum getroffenen Werbemaßnahmen.

    Kinovermarkter

    Agentur, die den Kunden berät und Kinowerbung zu Originalpreisen über die jeweiligen Werbeverwaltungen in den gewünschten Kinos platziert.
    mehr zu Kinowerbung

    Klassische Medien

    Zu den klassischen Medien werden TV, Kino, Print, Radio und Plakat gezählt.

    Klebeblock

    Innerhalb des Dekadenplans wird nach Klebeblöcken (A, B und C) unterschieden. Diese Unterscheidung dient zur Organisation der Kleberouten und der gleichmäßigen Auslastung der Plakatkleber, die nach festgelegten Touren arbeiten. In der Außenwerbung wird eine Dekade aus logistischen Gründen in drei Klebeblöcke unterteilt, die jeweils drei bis vier Tage versetzt beginnen und enden. Innerhalb einer Dekade beginnt die Plakatierung in den Klebeblöcken A, B und C, also an unterschiedlichen Tagen.
    mehr zu Plakatwerbung

    Klickbetrug

    Betrug bei klickbasierten Abrechnungsmodellen im Onlinebereich. Manuell oder mithilfe von Programmen wird immer wieder auf einen Werbebannergeklickt, um dem Werbetreibenden erhöhte Kosten zu bereiten. Mögliche Motive sind erhöhte Werbeeinahmen oder das Verschaffen eines Wettbewerbsvorteils.
    mehr zu Onlinewerbung

    Kontaktchance

    Chance eine Person durch ein Werbemittel oder einen Werbeträger als Zuschauer oder Nutzer eines Mediums zu gewinnen.

    Kontaktdosis

    Durchschnittskontakte

  • Kontaktverteilung

    Wenn ein Nutzer in unterschiedlicher Häufigkeit Kontakt mit einem Medium hatte, gehört er automatisch mehreren Kontaktklassen an. Durch die Kontaktverteilung bekommt man einen Eindruck davon, wie viele Personen tatsächlich den einzelnen Kontaktklassen zugetragen werden. Diese Werte können zur Beurteilung der Werbewirkung als Maßstab hergenommen werden. Es sollten möglichst viele Nutzer mit einer mittelstarken Kontaktdosis (d.h. zwei bis sechs Mehrfachkontakte) erreicht werden.

    Konterdruck

    Art der Plakatproduktion für hinterleuchtete Werbeträger (z.B. City-Light-Poster). Zusätzlich zum normalen Motivdruck erfolgt ein seitenverkehrter Rückseitendruck. Dadurch wird die Farbbrillanz der Motive bei einer Hinterleuchtung gestärkt.

    Konvergenz

    Konvergenz beschreibt die Annäherung bzw. das Zusammenwachsen verschiedener Medien (z.B. TV und Internet zum interaktiven Fernsehen oder Video-on-Demand). Entsprechend nutzen konvergente Kampagnen nicht nur einen Media-Mix sondern vernetzen die Werbeauftritte und verweisen den Nutzer auf zusätzliche Informationen und Interaktionsmöglichkeiten in weiteren Medien.

    Korrelation

    Statistische Beziehung zwischen zwei oder mehreren Variablen, die in Wechselwirkung zueinander stehen.

    Kumulation

    Sukzessive Summierung. Im Bereich der Mediaplanung handelt es sich bei einer Kumulation um das Summieren der Einzel-Reichweiten einer Werbekampagne zur Brutto- oder Netto-Reichweite der Gesamtkampagne einer Mediengattung. Der Kumulationsverlauf ist abhängig von Frequenz und Reichweite.

Nach oben

L

  • L-Anzeige

    Die L-Anzeige ist eine Kombination aus einer horizontalen und einer vertikalen Streifenanzeige. Sie ist an zwei Seiten durch redaktionellen Inhalt eingerahmt und hat eine Alleinstellung auf der Seite, in der sie eingebunden ist.
    mehr zu Printwerbung

    LAE

    Leser-Analyse von Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Verwaltung. Periodische Markt-Media-Untersuchung der meinungsbildenden Presse und der Wirtschafts-Presse.

    Launch

    Amerikanische Bezeichnung für die Einführung einer neuen Marke oder eines neuen Produkts, aber auch einer neuen Werbekampagne oder eines Internetauftritts.

    Layer

    Sind Werbemittel, welche sich über die Werbeträgerseite legen, was hohe Aufmerksamkeit garantiert. Ähnlich wie bei den Pop-Ups ist mäßiger Einsatz ratsam, um Reaktanzen beim User vorzubeugen.
    mehr zu Bannerwerbung

    Layout

    Das komplette Erscheinungsbild eines Medienprodukts.

    Link

    Querverweis, Verbindung zu weiteren Seiten.

    Live Reader

    Hierbei handelt es sich um eine Radio-Werbeform. Der gewünschte Text wird  live von einem Mitglied der Redaktion verlesen.
    mehr zu Radiowerbung

  • Location Based Advertising (LBA)

    Ortsbezogene Mobile-Werbung wird als Location Based Advertising bezeichnet. Mit LBA ist es möglich, den aktuellen Aufenthaltsort der Mobile-Nutzer zu berücksichtigen, um so zum Beispiel für gewünschte Produkte oder Dienstleistungen das günstigste Angebot oder besondere Aktionen in der Nähe anzuzeigen.
    mehr zu Mobilewerbung

    LpA

    Leser pro Ausgabe. Dieser Wert gibt Zahl der Personen an, die im Durchschnitt eine Zeitung oder Zeitschrift lesen. Nutzungswahrscheinlichkeit ("wie viele Ausgaben von ... gelesen")
    mehr zu Printwerbung

    LpE

    Leser pro Exemplar. Anzahl der Personen, die durchschnittlich ein und dasselbe Exemplar eines Titels lesen.
    mehr zu Printwerbung

    LpN

    Leser pro Nummer im untersuchten Erscheinungsintervall ("gelesen oder durchgeblättert").
    mehr zu Printwerbung

    LpS

    Leser pro Seite. Kontaktchance mit einer durchschnittlichen Seite einer Ausgabe.
    mehr zu Printwerbung

Nach oben

M

  • Marketingstrategie

    Die Marketingstrategie ist der langfristige Plan für die Entwicklung eines Marketing-Mix, der es dem Unternehmen erlaubt, seine Ziele durch Befriedigung der Bedürfnisse des Zielmarktes zu erreichen.

    Marketingziele

    Definierte Ziele, die dem Unternehmensbereich Marketing gesetzten und durch Marketingmaßnahmen beeinflussbaren Vorgaben (Sollzustände). Diese Marketingmaßnahmen beziehen sich auf Gewinn, Marktanteile, Verkaufsvolumen, Marktentwicklung und Durchdringung. Sie müssen einen Anreiz enthalten, dürfen aber durch ihre Nichterfüllbarkeit auch nicht bremsend und demotivierend wirken. Es wird zwischen qualitativen und quantitativen Zielen unterschieden.

    Marktanalyse

    Erhebung von relevanten Daten des anvisierten Marktes. Signale des Marktes sollen aufgenommen und identifiziert werden, um Kundenwünsche berücksichtigen zu können. Dazu müssen die erhobenen Daten ausgewertet und aufbereitet werden. Dabei können nur bereits existierende Märkte erforscht werden.

    Marktforschung

    Eine effektive Mediaplanung setzt eine solide Marktforschung über das jeweilige Marktsegment bzw. die Zielgruppe, die werbewirksam erreicht werden soll, voraus. Marktforschung ist die systematische (kurzzeitige oder kontinuierliche) Analyse des Marktes, um die gegebene Marktstruktur sowie die spezifischen Verhaltensweisen des Konsumenten in diesem Markt aufzuzeigen.

    Markt-Media-Analyse

    Bei einer Markt-Media-Analyse handelt es sich um eine Untersuchung, bei der Informationen über das Konsumverhalten verschiedener Zielgruppen sowie deren Mediennutzung analysiert werden.

    Marktnische

    Immer wieder entstehen Lücken im Markt, da sich die Bedürfnisse der Konsumenten dauernd entwickeln und neue Produkte zur Befriedigung gebraucht werden. Man unterscheidet zwischen manifestierter Nische (Marktlücke) und latenter Nische (Versorgungslücke). Zur Eroberung dieser Nischen verfolgt der Hersteller eine sogenannte Nischenstrategie, die ihm wiederum viele Vorteile und Wettbewerbsvorteile bringen kann. Eine Marktnische kann auch durch eine abrupte Nachfrageänderung oder Veränderung der Angebotsstruktur entstehen. Eine Marktnische kann sich zu einem Nischenmarkt weiter entwickeln oder unentwickelt bleiben.

    Marktsegmentierung

    Die Aufteilung eines Gesamtmarktes in bezüglich ihrer Marktreaktion in sich homogene und untereinander heterogene Untergruppen (Marktsegmente) sowie die Bearbeitung eines oder mehrerer dieser Marktsegmente.

    Massenmedien

    Sammelbezeichnung für TV, Presse, Radio und Internet. Im weiteren Sinne auch für Bücher, CDs und Videos, also für Mittel (= Medien), mit denen Nachrichten und Unterhaltung in Schrift, Ton und Bild zu einem breiten Publikum gelangen.
    mehr zu Massenmedien

  • Media-Controlling

    Die laufende Analyse der Media-Aktivitäten (Media-Strategie, -Einkauf, -Planung, -Leistung, -Abrechnung) mit dem Ziel, bei mittelständischen und großen Werbetreibenden Transparenz zu schaffen, Effizienz zu steigern sowie die Effektivität zu kontrollieren, wird als Media-Controlling genannt.
    mehr zu Mediaplanung

    Media-Einkauf

    Einkauf von Werbeflächen bzw. Werbezeiten. Er setzt die Ergebnisse der Mediaforschung, Mediaplanung und Mediaberatung um und ist dem kaufmännischen bzw. finanzwirtschaftlichen Arbeitsbereich in einer Werbe- oder Mediaagentur zugeordnet.
    mehr zu Mediaplanung

    Media-Mix

    Der Media-Mix bezeichnet die Kombination verschiedener Werbemedien, wie Radio, Print, TV, Kino, Außenwerbung, Mobile und Internet.

    Media-Planung

    In einer Mediaplanung stellt man den optimalen Mix an Medien und den zugehörigen Werbemitteln und -trägern zusammen. Als Ergebnis entsteht ein Mediaplan, der bei festgelegtem Werbebudget eine optimierte Wirkung erzielt.

    Mediengattungen

    Print, TV, Radio, Außenwerbung, Kino, Online, Mobile.

    Millimeterpreis

    Anzeigenpreis bei Zeitungen und Zeitschriften für das Format einer Spalte mit 1 mm Höhe.
    mehr zu Printwerbung

    Mobile-Außenwerbung

    Einsatz von Fahrzeugen oder Fahrzeuganhängern zu Werbezwecken. Diese werden dafür speziell gebaut, umgebaut oder dekoriert sowie gezielt platziert oder nehmen am Straßenverkehr teil.
    mehr zu Mobile-Außenwerbung

    Mobile-Marketing

    Die Umschreibung von Marketingmaßnahmen unter Verwendung drahtloser Telekommunikation und mobiler Endgeräte mit dem Ziel, Konsumenten möglichst direkt zu erreichen und zu einem bestimmten Verhalten zu führen.
    mehr zu Mobilewerbung

    Mouseover

    Lösen beim Mauskontakt (kein Klick) eine Aktion (z. B. Animation oder Vergrößerung des Banners) aus.

    Multiplex-Kino

    Hochmoderne und komfortable Kinocenter mit über 6 Leinwänden und mehr als 1000 Sitzplätzen. Ein Saal ist besonders repräsentativ und geräumig gestaltet, um Kinopremieren u.ä. Platz zu bieten. Bars, Cafés und Shops runden das Angebot ab.
    Mehr zu Kinowerbung

Nach oben

N

  • Netzbelegung

    Buchungsmodell im Außenwerbebereich, bei dem mehrere Plakatstellen in sog. Netzen zusammengefasst werden und nur zusammen gebucht werden können.
    mehr zu Außenwerbung

    Newsletter

    Rundschreiben mit Nachrichten und Informationen, welches per Email an Abonnenten gesendet wird.

    Nielsen-Gebiete

    Dabei handelt es sich um die von dem amerikanischen A.C. Nielsen Marktforschungsinstitut vorgenommene Einteilung eines Landes in ungefähr gleichgewichtige Gebiete. In Deutschland bestehen folgende Nielsen Gebiete:

    Gebiet 1: Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen

    Gebiet 2: Nordrhein-Westfalen

    Gebiet 3a: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

    Gebiet 3b: Baden-Württemberg

    Gebiet 4: Bayern

    Gebiet 5: Berlin

    Gebiet 6: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt

    Gebiet 7: Thüringen, Sachsen.

    Hinzu kommen 13 Nielsen Ballungsräume, das sind Großstädte und Umgebung bzw. Gebiete wie Rhein-Main und Rhein-Neckar. Die Kaufkraft ist in diesen Gebieten wesentlich höher als in ländlichen Gebieten.

    Nielsen-Media-Research

    Internationales Marktforschungsinstitut, dessen deutsche Tochtergesellschaft mit Sitz in Hamburg monatlich unter anderem die Brutto-Werbeaufwendungen für die wichtigsten Mediengattungen und Werbeträger nach Wirtschaftsbereichen, Firmen und Produkten (Marken) erhebt.

  • Nischenmarkt

    Es stellt das Gegenteil von einem Massenmarkt dar, weil es weder eine starke Nachfrage, noch eine starke Konkurrenz besteht. Dadurch kann Unternehmen hohe Gewinnmargen erzielen, jedoch keine große Umsätze. Ein Nischenmarkt entwickelt sich aus einer Marktnische.

    Nischenstrategie

    Form der Marketingstrategie, bei der das Produkt bewusst in eine Marktnische hinein platziert wird. Es versteht sich als wirtschaftliche Betätigung eines Unternehmens auf einem Teilmarkt und ist immer dann sinnvoll, wenn ein Unternehmen aufgrund der eigenen Stärken und Schwächen sein Ziel besser auf einem Teilmarkt als auf dem Gesamtmarkt erreichen kann.

    Der Vorteil ist hierbei, dass man es mit keinem oder nur wenigen Konkurrenzprodukten aufnehmen muss. Außerdem ist der betreffende Markt in der Regel klar eingrenzbar. Sollte der Anbieter der Erstentdecker einer Nische sein, kann sich dies für ihn als Erstanbieter als sehr rentabel erweisen, da er bis zum Erscheinen erster Nachahmungsprodukte quasi ein Monopol besitzt.

    Nutzer

    Jede Person, die ein Medium nutzt.

Nach oben

O

  • Öffentlich-rechtliche Sender

    Von den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern wie ARD und ZDF wird sichergestellt, dass die Meinungsvielfalt und die Grundversorgung für die Bevölkerung gewährleistet sind. Sie bieten Programme die umfassend informieren ohne politisch oder wirtschaftlich zu werten. Jeder Haushalt der öffentlich-rechtliche Rundfunk empfangen will, bezahlt dies aus eigener Finanzierung. Dabei spielt es keine Rolle wie oft und lang die Sender genutzt wurden. Rund 5% des Finanzaufkommens werden aus Werbung gedeckt, wobei die Fernsehwerbung höchstens 20 Minuten täglich betragen darf und auf die Zeit werktags bis 20:00 Uhr beschränkt ist.
    mehr zu TV

    Offsetdruck

    Druckverfahren, das sich für Auflagen ab ca. 500 Stück eignet.

    Online Vermarkterkreis (OVK)

    Ist das zentrale Gremium der deutschen Online- Vermarkter Ziel dieser Vereinigung ist Online-Werbung und Online-Marketing kontinuierlich mehr Gewicht zu verleihen.
    mehr zu Onlinewerbung

    Opinion-Leader

    Meinungsbildner innerhalb eines bestimmten Bereichs. Damit ist die Person gemeint, die in seiner Umgebung aufgrund seiner guten Reputation zur besseren Verbreitung der Werbebotschaft bzw. der Produkte beiträgt

  • OTH

    Opportunity to hear. Durchschnittliche Anzahl der Kontakte mit einem Werbeträger oder einer Werbeträgerkombination, bezogen auf alle Personen, die insgesamt von dem Werbeträger bzw. der Kombination erreicht werden, also mindestens einen Kontakt gehabt haben. Berechnung: Summe aller Kontakte (Brutto-Kontakte) / Netto-Reichweite absolut = Durchschnittskontakte.

    OTS

    Opportunity to see. Durchschnittliche Zahl der Kontakte pro erreichte Zielperson.

    Overflow

    Als Overflow bezeichnet man die Nutzung von Fernsehsendern außerhalb der Landesgrenzen.

    Overkill

    Übertriebener Mitteleinsatz, bei dem durch Übersteigerung von Kontakten keine Wirkung mehr erzielt wird.

Nach oben

P

  • PageImpression

    Page View, sind eine Kenngrösse zur Messung der Werbeträgerleistung; Messung der Seitenaufrufe von Webseiten, bei der Sichtkonktakte beliebiger Benutzer mit einer Seite gezählt werden.
    mehr zu Onlinewerbung

    Panorama-Anzeige

    Die Panorama-Anzeige wird über den Bundsteg des Printmediums gedruckt. Sie kann entweder blatthoch oder seitenteilig gebucht werden.
    mehr zu Printwerbung

    Pay-per-Click

    Hier wird der Affiliate für jeden Klick eines Users auf einen Werbelink bezahlt. Problematisch hierbei ist zum einen, dass keine Aussage über die Qualität des Besucherstroms getroffen werden kann und dass sogenannter Klickbetrug möglich ist.
    mehr zu Onlinewerbung

    Pay-per-Lead

    Zu einer Provisionszahlung kommt es, wenn ein User einem Link auf die Seite des Merchants folgt und sich dort anmeldet oder eine Kontaktaufnahme startet.
    mehr zu Onlinewerbung

    Pay-per-Sale

    In diesem Modell wird eine Zahlung fällig, wenn der Kunde einem Link folgt und dadurch auf der Seite des Merchants einen Kauf von Waren bzw. Dienstleistungen oder eine Zahlung tätigt. Die Provisionen können dabei entweder einen fixen Wert aufweisen, prozentual an den Umsätzen gemessen oder nach Warengruppen getrennt berechnet werden. Dieses Modell bietet für den Merchant die größte Planungssicherheit.
    mehr zu Onlinewerbung

    Performance Marketing

    Leistungsbasiertes digitales Marketing
    mehr zu Online-Werbeformen

    Pitch

    Wettbewerbspräsentation einer (Werbe-)Agentur im Kampf um einen Etat bzw. Klienten.

    PL

    Abkürzung für Preisliste im allgemeinen Medienbereich.

    Plakatseher pro Stelle (PpS)

    Bezeichnet die Kontaktsumme eines Werbeträgers pro Tag.

    Plankosten (Rangreihen)

    Erstellung und Optimierung eines Mediaplanes mit verschiedenen Medien / Belegungseinheiten und Frequenzen.
    mehr zu Mediaplanung

    Point-of-Interest

    Point of Interest (POI) sind Orte, welche für den Kunden von Bedeutung sein können.

    Point-of-Sale

    Die Begriffe Point of Sale (POS) und Point of Purchase (POP) sind gleichzusetzen. Wörtlich übersetzt bedeuten sie: Verkaufs- bzw. Einkaufsstelle aus Sicht des Konsumenten bzw. Verkaufsstelle aus der Sicht des Anbieters.

    Pop-up

    Pop-ups erscheinen in einem neuen Browserfenster und haben ein hohes Aufmerksamkeitspotenzial. Der User kann sich durch solche Werbeformen auch leicht gestört fühlen.
    mehr zu Onlinewerbung

    Post-Test

    Untersuchung nach Durchführung einer Kampagne zur Ermittlung der tatsächlich eingetretenen Wirkung.
    mehr zu Onlinewerbung

  • Predictive Behavioral Targeting

    Das Predictive Behavioral Targeting verarbeitet Angaben zu Soziodemografie, Lebensart und Produktinteressen des Nutzers, die das System mittels Onlinebefragungen erhält.
    Sowohl die Befragungs- als auch die Nutzungsdaten der einzelnen User werden anonymisiert gespeichert. Mithilfe statistischer Prognoseverfahren erhalten Nutzer fehlende Befragungsdaten von den befragten Nutzern, die ihnen in ihrem Surfverhalten am ähnlichsten sind.
    mehr zu Onlinewerbung

    Premium Billboard

    Verglaste und hinterleuchtete Vitrine meist mit Dreifachwechlser, in die ein Plakat eingesetzt wird
    mehr zu Plakatwerbung

    Pre-Test

    Untersuchung vor Durchführung einer Kampagne zur Ermittlung der wahrscheinlichen Wirkung.

    Prime Time

    Bezeichnet die Hauptsendezeit elektronischer Medien.

    Privates Fernsehen

    Sender, die von privaten Unternehmen finanziert werden. Für die Zuschauer entstehen keine Gebühren. Die Landesmedienanstalten erteilen die Lizenzen zum Betrieb eines Privatsenders.
    mehr zu TV Werbung

    Product-Placement

    Platzierung eines Produktes im redaktionellen Teil eines Werbeträgers, meistens eines Films. In Deutschland ist Product Placement seit April 2010 in Filmen und TV-Serien legal.
    mehr zu TV Werbung

    Programmsplit

    Fernsehspot, der ohne Werbetrenner in eine laufende Sendung z.B. vor einem dramaturgischen Höhepunkt eingeblendet wird. Ein programmrelevanter Countdown oder ein Fenster zum paralell weiterlaufenden Programm werden neben dem Werbespot eingeblendet und garantieren eine hohe Aufmerksamkeit der Zielgruppe.
    mehr zu TV Werbung

    Programmsponsoring

    Ein ganzes Programm wird präsentiert. Die Standardfloskel lautet: "Diese Sendung wird/wurde präsentiert von ...".
    mehr zu TV Werbung

    Promostory

    Minisendung über ein Produkt / ein Unternehmen, das auf diese Weise ausführlich und unterhaltsam präsentiert werden kann. Muss im Unterschied zum deutlich längeren Infomercial nicht dauerhaft als Werbesendung gekennzeichnet werden.
    mehr zu TV Werbung

    Proximity Marketing

    Als Proximity Marketing bezeichnet man die ortsbezogene Werbung auf mobilen Endgeräten, die auf Bluetooth oder Ortsmessungen per GPS oder Funk basiert.
    mehr zu Mobilewerbung

    Public Relations (PR)

    Öffentlichkeitsarbeit zur Pflege der Beziehungen zwischen einem Unternehmen und der Öffentlichkeit.

    Publikumszeitschrift

    Eine Gattung unter den Zeitschriften, die auf ein breites Publikum gerichtet ist. Unterhaltung und Information ohne fachliche Prägung stehen daher im Mittelpunkt.
    mehr zu Printwerbung

Nach oben

Q

  • Keine Einträge.

Nach oben

R

  • Rangreihen

    Ausgewählte Medien werden in vorgegebenen Zielgruppen bewertet und in eine numerische Reihenfolge gebracht.

    Rating

    Branchenüblicher Begriff für Sehbeteiligung bzw. Einschaltquote, die mit dem GfK-Meter ermittelt wird.
    mehr zu TV Werbung

    Realer Tausend-Kontakt-Preis (rTKP)

    Preis, den der Kunde am Ende der Kampagne tatsächlich bezahlt – unter Berücksichtigung aller Rabatte und Überlieferungen.

    Recall

    In der Markt-, Media- und Werbeforschung bezeichnet Erinnerung meist die Fähigkeit, diese Wahrnehmungen und Erlebnisse ohne Gedächtnisstützen aktiv zu reproduzieren, im Gegensatz zur Wiedererkennung oder der gestützten Erinnerung (Recognition), die eine lediglich passive Gedächtnisleistung bezeichnet.

    Recognition-Test

    Test zur Ermittlung von Anzeigenerinnerung (Werbewirkungsforschung) unter Vorlage von Anzeigen (gestützte Erinnerung).

    Reichweite

    Anzahl bzw. Anteil von Zielpersonen, die mit einem oder mehreren Werbeträgern / Werbemittel (z. B eine Anzeige in einer Zeitschrift) mit einer oder mehreren Einschaltungen in Kontakt kommen.

    Relaunch

    Überarbeitung eines etablierten Produktes und Einführung am Markt.

  • Remittenden

    Remittenden sind die vom Handel nicht verkauften Exemplare, die über einen Großhändler an die Verlage zurückgeschickt oder vernichtet werden.

    Response

    Die Antwort bzw. Reaktion des Empfängers auf Aktionen des Direktmarketings z.B.: Aufträge, Bestellungen, Anmeldungen etc.

    Re-Targeting

    Bei Abruf einer bestimmten Seite oder bei Auslösen einer bestimmten Aktion wird genau dieser Event mit einem Cookie verbunden.
    mehr zu Onlinewerbung

    Return on Investment (ROI)

    Rückfluss an Einnahmen, als Folge der Ausgaben für die Kundengewinnung. Der ROI ist der Faktor, der in nackten Zahlen bemisst, ob sich eine Investition zur Kundengewinnung gelohnt hat.

    RT

    Abkürzung für Rücktrittstermin in Medienbereich.

    Rubrikensponsoring

    Das Sponsoring von einzelnen Sendungsteilen wie dem Wetter. Häufig auch bei Magazinsendungen wie Auto- und Lifestylemagazinen.
    mehr zu Printwerbung

    Run of Site

    Begriff aus der Onlinewerbung. Bei „Run of Site“-Buchungen (ROS) wird das gebuchte Werbemittel vom Publisher bzw. Vermarkter frei über die gesamte Website verteilt ausgeliefert, bis die gebuchte Anzahl an Werbemittelkontakten erreicht ist. In der Regel erfolgt die Auslieferung der Werbemittel ohne Spezifikationen wie Frequency Caps.

Nach oben

S

  • Satzspiegel

    Wird auch als Layout einer Seite bezeichnet. Der Satzspiegel bestimmt die Positionen der Grafiken und Texte auf einer Seite (Seitenformat) innerhalb der festgelegten Fläche in der auch der Text des Heftes layoutet wird, so dass um ihn herum noch weiße Fläche bis zu den Seitenrändern bleibt.
    mehr zu Printwerbung

    Schnelldrehende Konsumgüter

    Konsumgüter wie Zeitungen, Lebensmittel oder Reinigungsmittel, die Konsumenten spontan, schnell und in der Regel routiniert einkaufen.

    Segmentation

    Statistisches Verfahren, das Personen in Bezug auf ein Außenkriterium (zum Beispiel Fernsehnutzung) in Gruppen mit möglichst verschiedenen Merkmalen aufsplittert.

    Sehbeteiligung

    Die Sehbeteiligung zeigt auf, wie viele Personen ein Programm in einem bestimmten Zeitintervall (z.B. während eines Werbeblocks) gesehen haben. Für die prozentuale Angabe der Sehbeteiligung wird der Quotient aus gemessener Sehdauer aller Personen und möglicher Sehdauer aller Personen gebildet.
    mehr zu TV Werbung

    Semiometrie

    Verfahren von TNS Infratest zur qualitativen Beschreibung von Zielgruppen. Die Wertesysteme von Personen werden über die Bewertung von 210 Begriffen ermittelt. Dadurch können Sendungs- und Markenzielgruppen im Hinblick auf ihre Werthaltungen miteinander verglichen werden.

    Service-Patronate

    Als Patronat bezeichnet man durch den Werbetreibenden präsentierte Serviceangebote.

    Share of Advertising

    Prozentualer Anteil der Werbeausgaben für ein bestimmtes Produkt an den Gesamtwerbeausgaben für Kokurrenzprodukte aus derselben Kategorie. Oft vergleicht man die Share of Advertising mit dem Marktanteil eines Produkts, um festzustellen, ob Over- oder Underspending vorliegt, d.h. ob das Unternehmen für ein Produkt überproportional viel oder unterdurchschnittlich wenig Werbeaufwand treibt.

    Share of Mind

    Maß für die durchschnittliche Werbeintensität pro Person. Die Share of Mind wird berechnet als prozentualer Anteil der Werbekontakte eines Produkts an den Werbekontakten der Konkurrenzprodukte. Durch diese Betrachtungsweise integriert der Wert Kontakthäufigkeit und Reichweite. Im Gegensatz zum Marktanteil, der die Breite einer Marktpostition beschreibt, trifft die Share of Mind eine Aussage über deren Tiefe.

    Share of Spending

    Siehe auch Share of Advertising

    Share of Voice

    Anteil der Werbekontakte einer Marke an den Werbekontakten aller Konkurrenzmarken. Wenn eine Person 50 mal durch eine Werbekampagne erreicht wurde, entstehen dadurch 50 Werbekontakte.

    Formel:
    SoV= (Anzahl der Zielpersonenkontakte durch eigene Werbung) / (Anzahl der Zielpersonenkontakte durch Werbung in der Branche)

    Siehe auch: Gross Rating Point (GRP)

    Single Spot

    Ein Fernseh- oder Radiospot, der eine laufendes Programm unterbricht ("nach nur einem Spot geht´s weiter") oder zwischen zwei Programminhalten geschaltet wird.
    mehr zu TV Werbung
    mehr zu Radiowerebung

    Sinus-Milieus

    Modell mit soziologischem Ansatz, bei dem Menschen nach deren Lebensauffassung und Lebensweise gruppiert werden. Im Fernsehpanel der AGF sind die Sinus-Milieus als Zielgruppenmerkmale seit dem 1. Januar 2000 auswertbar und stehen dem Markt in allen TV-Planungs- und Zählsystemen zur Verfügung.
    mehr zu TV Werbung

    SkyScraper/ Wide SkyScraper

    Sind bei der Onlinewerbung vertikale Formate, welche meist am rechten Bildrand platziert sind.

    SMV

    Die Abkürzung steht für Spezialmittlervergütung.

    Social Advertising

    Kostenfreie Spots, die der Verbesserung der Gesellschaft dienen z.B. Spendenaufrufe oder Aufrufe zum Sozialengagement. Soziale Apelle sind nur erlaubt sofern sie nicht Themen der Politik oder Religion auffassen.

  • Sonderwerbeformen

    Unterschiedliche Arten von Fernsehwerbung, die über die Spotwerbung hinausgehen, wie Dauerwerbesendungen (Infomercial, Telepromotion, Teleshopping und Sponsoring). Dabei unterliegen Infomercial, Telepromotion und Teleshopping zeitlichen Werbebeschränkungen (Werberichtlinien), Sponsoring hingegen nicht.

    Spartenprogramm

    Hörfunk- bzw. Fernsehprogramm, das sich auf spezielle Themen und Formen konzentriert. Es ist, im Gegensatz zum Vollprogramm, nach Zielgruppen ausgerichtet.
    mehr zu Radiowerbung
    mehr zu TV Werbung

    Special-Interest-Zeitschriften

    Publikumszeitschriften zu speziellen Themenfeldern, wie z.B. PC, Foto, Sport.
    mehr zu Printwerbung

    Spezialmittler

    Spezialisierte Agenturen im Außenwerbebereich, die werbetreibende Unternehmen und Mediaagenturen bei Planung und Einkauf von Außenwerbeflächen unterstützen. In der Regel können Spezialmittler auf das Angebot von allen Anbietern und Vermarktern zugreifen und den Kunden daher anbieterunabhängig beraten. Hierfür setzen sie spezialisierte Planungssoftware ein. Oftmals übernimmt ein Spezialmittler auch die Herstellung (z.B. Druck) und Anbringung der Werbemittel. Ein Spezialmittler stellt seine Dienstleistung einem werbetreibenden Unternehmen nicht direkt in Rechnung, sondern erhält für die Vermittlung eine gesonderte Provision vom Außenwerbeanbieter, die sog. Spezialmittlervergütung (SMV).
    mehr zu Außenwerbung

    Spot

    Je nach Medium ist es ein kurzer Filmbeitrag oder eine Durchsage, mit dem ein Produkt, eine Marke oder Dienstleistung geworben wird . Ein Spot ist die klassische Werbeform im TV. Übliche Spotlängen: 7, 10, 15, 20, 30, 45 oder 60 Sek. Aber wird auch für Radio, Kino und Internet produziert.

    Stichprobe

    Eine Untergruppe der gewählten Zielgruppe, die für eine Befragung ausgewählt wurde.

    Streaming Media

    Darstellung Interaktiver Werbespots in den Standardwerbeformen (ohne Download). Wiedergabe auch bei geringen Bandbreiten durch automatische Bandbreitenerkennung und Größenanpassung.
    Eignet sich zur Verlängerung einer TV-Kampagne und besonders für Branding-Kampagnen.
    mehr zu TV Werbung

    Streifenanzeige (auch Leistenanzeige)

    Die Streifenanzeige ist eine schmale Anzeige, die entweder die ganze Länge oder die ganze Breite einer Seite in einem Titel einnimmt. Geht die Streifenanzeige über alle Spalten, ist sie blattbreit, andernfalls ist sie blatthoch. Meist besitzt die Streifenanzeige auf einer Seite eine Alleinstellung.
    mehr zu Printwerbung

    Streuplan

    Ergebnis der Mediaplanung. Der Streuplan schafft einen Überblick über die Verteilung einzelner Werbemaßnahmen innerhalb einer Kampagne. Zeitpunkt und Zeitraum, Frequenz und die Wahl der Werbemittel und Werbeträger werden so geregelt.

    Streuverluste

    Adressaten, die durch belegte Werbeträger zwar mit einer Werbekampagne erreicht werden, die aber nicht zur definierten Zielgruppe gehören. Dies stellt eine kostenträchtige Fehlstreuung dar und ist zu vermeiden.

    Suchmaschinenmarketing (SEM)

    Suchmaschinenmarketing (Search Engine Marketing - SEM) ist ein Teilgebiet des Onlinemarketings und umfasst Maßnahmen, die Besucher über Suchmaschinen zu einer Webpräsenz führen sollen. Suchmaschinenmarketing teilt sich dabei in SEO und SEA auf.
    mehr zu Onlinewerbung

    Suchmaschinenoptimierung (SEO)

    Als Suchmaschinenoptimierung (SEO) werden Maßnahmen bezeichnet, die dazu führen, dass eine Webseite in den organischen, also unbezahlten und natürlichen Suchergebnissen, eine höhere Position erhält.
    mehr zu Onlinewerbung

    Suchmaschinenwerbung (SEA)

    Als Suchmaschinenwerbung (SEA) wird das Schalten von kostenpflichtigen Suchanzeigen bezeichnet, die neben bzw. über den natürlichen Suchergebnissen angezeigt werden.
    mehr zu Onlinewerbung

    Superstitial

    Superstitials funktionieren wie Interstitials mit dem Unterschied, dass sie erst dann sichtbar werden, wenn sie im Hintergrund vollständig geladen sind.
    mehr zu Onlinewerbung

    Supplement

    Eigenständiges redaktionelles Produkt, das einer Zeitung oder Zeitschrift beiliegt.
    mehr zu Printwerbung

Nach oben

T

  • Tagesreichweite

    Alle Personen, die zwischen 5:00 und 24:00 Uhr über einen vorgegebenen Zeitraum (15 Minuten) Radio gehört haben.
    mehr zu Radiowerbung

    Tandem Spot

    Ein Tandem Spot besteht aus zwei oder mehr Spots die eine identische oder sich ergänzende Werbebotschaft enthalten. Sie werden kurz aufeinander folgend und innerhalb eines Werbeblocks ausgestrahlt. Das soll die Werbewirkung erhöhen.
    mehr zu Radiowerbung

    TAP

    Abkürzung für Tausend-Auflagen-Preis

    Teaser

    Anreißer, der das Interesse wecken soll.

    Technische Reichweite

    Wert, der den Anteil der Personen bzw. Haushalte angibt, die einen bestimmten Sender empfangen können.

    Teletext

    Auch Videotext. Freie Sende-Kapazitäten (Austastlücke) werden von TV-Sendern zur Übertragung von Videotext-Signalen genutzt, welche in Form einer "elektronischen Zeitung" auf dem Bildschirm angezeigt werden.
    mehr zu TV Werbung

    Testimonial

    Ein Werbeformat, welches die Produktbotschaft durch persönliche Erfahrungsberichte vermittelt. Dies kann durch Normalverbraucher (Real People Testimonial), oder bekannte und berühmte Persönlichkeiten (Celebrity Testimonial) erfolgen.

    TEX

    Abkürzung für tausend Exemplare im Printbereich.
    mehr zu Printwerbung

  • Timeslot

    Unter dem Begriff Timeslot versteht man in der Fernsehbranche eine Sendezeit, in der ein bestimmtes Programm gesendet wird.
    mehr zu TV Werbung

    Titelkopf-Anzeige

    Eine Titelkopf-Anzeige ist auf der Titelseite rechts oder links vom Titel platziert. Hier gilt in der Regel ein Festpreis.
    mehr zu Printwerbung

    Titelsponsoring

    Beim Titelsponsoring wird der Name des Werbetreibenden direkt in den Titel der Sendung übernommen. Durch die enge Verknüpfung von Sendung und Marke kann das Markenimage sehr gezielt beeinflusst werden.

    TKP

    Tausend-Kontakt-Preis gibt an, welcher Kosteneinsatz notwendig ist, um tausend Kontakte in der Zielgruppe zu erreichen.

    TNP

    Tausend-Nutzer-Preis gibt an, welcher Kosteneinsatz notwendig ist, um tausend verschiedene Personen in der Zielgruppe zu erreichen.

    Trailersponsoring

    Bei jeder Programmankündigung wird die Werbebotschaft des Sponsors gezeigt.

    Tunnelanzeige

    Die Tunnelanzeige wird über den Bundsteg eines Printmediums gedruckt. Sie ist an drei Seiten durch redaktionellen Inhalt eingerahmt und hat meist eine Alleinstellung auf der Doppelseite, in die sie eingebunden ist.
    mehr zu Printwerbung

Nach oben

U

  • Unique Selling Proposition

    Alleinstellungsmerkmal eines Produktes oder einer Dienstleistung in der Einschätzung des Kunden. Kaufanregender und einzigartiger Vorteil, durch den sich ein Produkt von Konkurrenzprodukten abgrenzt.

    Unique Visit

    Als Unique Visits bezeichnet man die Seitenaufrufe unterschiedlicher IP-Adressen. Dabei werden nur diejenigen Besucher gezählt, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums (international verbreitet: 30 Minuten) eine Seite besuchen. Durch diese Zählweise werden Mehrfachaufrufe eliminiert und genauere Informationen über die Reichweite einer Website gewonnen.
    mehr zu Onlinewerbung

  • Unique Visitor / Unique User

    Die Besucher einer Website, die durch das System des Unique Visit errechnet werden, nennt man Unique Visitors oder Unique Users.
    mehr zu Onlinewerbung

Nach oben

V

  • VA (Verbraucher-Analyse)

    Von den Verlagen Heinrich Bauer und Axel Springer durchgeführte Markt-Media-Analyse mit dem Ziel, die Mediennutzung und das Konsumverhalten der Erwachsenen ab 14 Jahre darzustellen. Jährliche Erscheinung.

    VDZ

    Abkürzung für Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. Vertreter der Interessen der Zeitschriftenverleger der Publikumszeitschriften, Fachzeitschriften und der konfessionellen Presse.
    mehr zu Printwerbung

    Verbreitete Auflage

    Anzahl der Zeitungs- bzw. Zeitschriftenexemplare, die verkauft und anderweitig verteilt werden.
    mehr zu Printwerbung

    Verkaufte Auflage

    Anzahl der Zeitungs- bzw. Zeitschriftenexemplare, die tatsächlich verkauft werden.
    mehr zu Printwerbung

    Verkehrsmittelwerbung

    Einsatz von Omnibussen, Straßenbahnen, S- und U-Bahnen zur Platzierung von Werbebotschaften.
    mehr zu Verkehrsmittelwerbung

    Verteilerbefragung

    Marktforschungsmethode, bei der Fragebögen frei zugänglich aufliegen (z.B. an Rezeptionen / in Läden) oder an zu befragende Personen (z.B. Mitarbeiter / Gäste) verteilt werden. Die selbstständig ausgefüllten Fagebögen werden an Sammelstellen abgegeben.

  • Visit

    Die Anzahl Visits entspricht der Anzahl Besucher, die pro einzeln identifizierbaren User oder Computer innerhalb einer definierten Zeitspanne erfolgen (i.d.r pro 30 Min.). Ein Besucher (Visitor) kann pro Tag mehrere Besuche(Visits) tätigen.
    mehr zu Online-Werbung

    Visual Transfer

    Der Begriff steht für die Übertragung und Reaktivierung visueller Eindrücke von einem auf das andere Werbemittel, z.B. können visuell penetrierte Fernsehkampagnen nur durch die akustischen Signale in Erinnerung gerufen werden.
    mehr zu TV Werbung

    Vollprogramm

    Klassisches Angebot von Radio und Fernsehen. Spartenprogramme beinhalten im Gegensatz zu Vollprogrammen vielfältige Inhalte. Information, Beratung, Bildung und Unterhaltung bilden einen wesentlichen Teil des Programms.

    VPRT

    Verband privater Rundfunk und Telekommunikation e.V. in Bonn (Interessenvertretung der privaten Funk- und Fernsehsender).
    mehr zu TV Werbung
    mehr zu Radiowerbung

    VuMA

    Markt-Media-Analyse für elektronische Medien. Ziel ist die Einbeziehung von Konsum-Zielgruppen in die Mediaplanung als Ergänzung zu soziodemographischen Zielgruppen.

Nach oben

W

  • Wallpaper

    Ganze Homepages werden im Look-and-Feel des Werbekundens eingefärbt. Sie zeichnen sich durch sehr hohe Aufmerksamkeit aufgrund Alleinstellung und große Fläche aus.
    Speziell für Branding-Kampagnen eignet sich diese Werbeform hervorragend.
    mehr zu Bannerwerbung

    Weitester Hörerkreis (WHK)

    Der weiteste Hörerkreis gibt an, wie viele Personen ein Programm / einen Radiosender in den letzten 14 Tagen mindestens eine Minute lang gehört haben.
    mehr zu Radiowerbung

    Weitester Kennerkreis (WKK)

    Der weiteste Kennerkreis eines Mediums umfasst alle Personen, die sich daran erinnern, dieses Medium jemals konsumiert haben.
    mehr zu Printwerbung

    Weitester Leserkreis (WLK)

    Der weiteste Leserkreis eines Titels umfasst alle Personen, die eine der letzten 12 Ausgaben des Titels gelesen haben.
    mehr zu Printwerbung

    Werbeagentur

    Ein Dienstleistungsunternehmen, das für Unternehmen und andere Auftraggeber die Beratung, Konzeption, Planung, Gestaltung und Realisierung von Werbe- und sonstigen Kommunikationsmaßnahmen übernimmt und durchführt.

    Werbeaufwendung

    Ausgaben für werbliche Zwecke. Die Bruttowerbeaufwendungen in klassischen Medien werden u.a. von Nielsen S+P ohne Abzug von Rabatten erfasst.

    Werbeblock

    In Deutschland ist es üblich, dass die elektronischen Medien Funk und Fernsehen die Werbe-Spots ihrer Auftraggeber in Blöcken ausstrahlen. Die Werbezeit der öffentlich-rechtlichen Sender ist per Gesetz auf die Zeit zwischen 17.30 und 20.00 Uhr festgelegt, während die Privaten Werbespots rund um die Uhr senden.

    Werbebotschaft

    Die Werbebotschaft ist der Kern der Werbung. Mit ihrer Gestaltung (Bild, Schrift, Ton) muss der Empfänger grundsätzlich aktiviert und informiert werden.

    Werbebudget

    Der Geldbetrag, der zur Verfügung steht, um Werbung zu finanzieren.

    Werbedruck

    Damit werden die gesamten Werbeaktivitäten eines Produktfeldes bezeichnet. Er unterscheidet sich in Eigen- und Fremddruck. Eigendruck meint die Aktivitäten des jeweils werbenden Unternehmens, der Fremddruck meint die Aktivitäten der Konkurrenzunternehmen.
    mehr zu Printwerbung

  • Werbeflächen

    Werbeflächen sind bestens geeignet, um an öffentlichen Straßen, Plätzen oder Stellen, die von einem großen Publikum besucht werden, Werbung anzubringen. Besonders geeignet sind dafür z.B. Litfaßsäulen oder Plakatsäulen.
    mehr zu Außenwerbung

    Werbeintensität

    Die Werbeintensität benennt das Verhältnis der Netto-Werbeeinnahmen zum nominalen Bruttoinlandsprodukt eines Landes.

    Werbemittel

    Ein Werbemittel ist ein Element, wie zum Beispiel eine Anzeige, ein Plakat oder ein Hörfunkspot, über das eine Werbebotschaft kommuniziert wird. Man unterscheidet gedruckte, elektronische und sonstige (z.B. Werbegschenke, Sponsoring) Werbemittel. Nach der Wahl des Werbemittels legt man den Werbeträger fest, in dem die Werbebotschaft vermittelt werden soll.

    Werbeplakate

    Werbeplakate erzielen an öffentlichen Straßen, Plätzen oder Stellen, die von einem großen Publikum besucht werden, eine hohe Aufmerksamkeit.
    mehr zu Werbeplakate

    Werbeverweigerer

    Haushalte, deren Briefkasten mit einem Verbot für das Einlegen von Werbesendungen und/oder kostenlosen Wochenzeitungen gekennzeichnet sind, dürfen nicht bedient werden. Bei der Erfassung der zustellbaren Auflage sind diese Werbeverweigerer in den Haushaltszahlen bereits berücksichtigt.

    Werbeträger

    Alle Medien, in oder auf denen die Werbemittel transportiert oder "getragen" werden.

    Werbewirkung

    Allgemeine Bezeichnung dafür, was Werbung bewirkt. Untersuchungen über die Werbewirkung setzen voraus, dass über solche allgemeinen Bezeichnungen hinaus klar definiert wird, was als "Wirkung" vorausgesetzt wird, z. B. Image-Veränderungen, Kauf oder Kaufabsicht usw.. Insofern ist die Werbewirkung zu definieren als das Ausmaß, in welchem die Werbebotschaft richtig und vollständig an den Empfänger gelangt (Werbemittelkontakt). In dieser Werbewirkung mischen sich Einflüsse des Werbeträgers und des Werbemittels. Die Analyse dieser Einflussfaktoren ist im Ergebnis immer noch problematisch (Werbe-Erfolgskontrolle Werbedosis).

    Wiedererkennungswert

    Prozentsatz der Befragten, die beim Durchblättern einer Testzeitschrift eine Anzeige oder einen redaktionellen Beitrag als "in diesem Heft gelesen" wiedererkennen (Impact-Test).
    mehr zu Printwerbung

    Wildplakatierung

    Plakate werden häufig „wild", d.h. ohne Genehmigung an verschiedenen Stellen angebracht. Dieser Wildanschlag ist nicht erlaubt.

Nach oben

X

  • Keine Einträge.

Nach oben

Y

  • Keine Einträge.

Nach oben

Z

  • ZAS

    Die Abkürzung steht für Zentrale Anzeigestatistik. Die Einrichtung veröffentlicht in regelmäßigen Abständen aktuelle Daten über das Anzeigegeschäft der deutschen Publikumszeitschriften.
    mehr zu Printwerbung

    ZAW

    Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V. mit Sitz in Berlin ist ein Zusammenschluss von Verbänden. Ihre Mitglieder betreiben Wirtschaftswerbung und führen die Interessen der Werbewirtschaft zusammen. Sie vertreten die ZAW nach außen und stellen jährlich die Werbeinvestitionen (netto) aller Werbeträger und Mediengattungen fest. Dieser Verband widmet sich den Angelegenheiten der Wirtschaftswerbung. Die Intention hierzu ist, staatliche Werberegelungen entbehrlich zu machen.

    Zielgruppe

    Eine Gruppe nach bestimmten Merkmalen und Kriterien ausgewählter Personen, die als potenzielle Kunden / Abnehmer eines Produkts angesehen werden. Deren genaue Analyse und Definition trägt dazu bei, dass die Werbebotschaft effizient auf die richtigen Personen gerichtet wird, womit auch die Werbekampagne erfolgreich wird.

  • Zielgruppensegmentierung

    Die Aufteilung einer Zielgruppe nach unterschiedlichen Gesichtspunkten wie z.B. Alter, Einkommen, Geschlecht, sozialer Status oder Beruf.

    Zufallsstichprobe

    Eine Stichprobe, die durch reine Zufallsauswahl der zu befragenden Personen gebildet wird. Dabei muss jedes Element der Grundgesamtheit eine Auswahlchance größer 0 haben, in die Stichprobe zu gelangen.

    Zustellbezirk/Verteilgebiet

    Der Zustelldienst in der Haushaltswerbung unterteilt sein Gesamtgebiet in sogenannte Zustellbezirke oder Verteilgebiete. In jedem dieser Gebiete ist ein Zusteller für die Verteilung der Sendungen zuständig. Das Verteilgebiet ist die Gesamtheit der Zustellgebiete, die für eine konkrete Verteilung eines Kunden gebucht wurde. Die Auflage im Verteilgebiet wird über die zu erreichenden Haushalte ermittelt.

Nach oben

Wie bewerten Sie die Informationen auf dieser Seite?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
54 Bewertungen:
91 %
1
5
4.55
 
Gütesiegel Microsoft Silver Partner Gütesiegel Agma Gütesiegel BVDW Gütesiegel Initiative Mittelstand
SSL