Welche Anzeigenformate gibt es?

Klassische Anzeigen versus Sonderwerbeformen

  • Klassische Anzeigen

    Die klassische Print-Anzeige unterscheidet sich durch folgende Kriterien:

    Seitenformat: Bei Magazinen ist der Preis einer Anzeige maßgeblich vom Seitenanteil abhängig. So gibt es z.B. halbseitige (1/2), ganzseitige (1/1) und doppelseitige (2/1) Anzeigen. Anders in Zeitungen: Dort belegt eine Anzeige eine feste Anzahl von Spalten. Der Preis berechnet sich aus dieser Anzahl * der gewünschten Höhe der Anzeige in mm * dem Preis pro mm.

    Anschnitt oder Satzspiegel: Ist eine Anzeige im Satzspiegel platziert, so wird der weiße Rand, der sich um die Textseite befindet auch um die Anzeige platziert. Bei einem Anschnitt bedeckt die Anzeige die Seite bis zum Seitenrand. Die Anzeige muss hierbei etwas größer entworfen werden, da ein zusätzlicher Schnittrand berücksichtigt werden muss.

  • Sonderwerbeformen

    Neben den klassischen Anzeigen gibt es zahlreiche Sonderformate (AdSpecials), die hohe Aufmerksamkeitswerte erzielen, in der Produktion sowie Belegung jedoch entsprechend kostspieliger sind und eine aufwendigere Planung erfordern. Eine Übersicht über AdSpecials im Printbereich bieten Die Zeitungen und Media Impact.

    Häufig verwendete Sonderwerbeformen sind z.B.:


Unsere gesamten FAQs zu allen Themen

Hier finden Sie weitere häufig gestellte Fragen aus allen Themenbereichen. Bitte wählen Sie Ihr Thema:



Wie bewerten Sie die Informationen auf dieser Seite?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen:
0 %
1
5
0
 
Gütesiegel Microsoft Silver Partner Gütesiegel Agma Gütesiegel BVDW Gütesiegel Initiative Mittelstand
SSL